Info Tag in Würzburg: Neues Wohnen, nachbarschaftlich leben

Wohnprojekte - selbstbestimmt, alters- und altengerecht.

Der InfoTag stellt Ihnen verschiedene Beispiele für das Gemeinschaftsorientierte Wohnen von Jung und Alt vor. Beim Gemeinschaftsorientierten Wohnen finden sich die Nachbarn vor dem Einzug, einigen sich über ihre Ziele, planen und bauen gemeinsam. Es gibt Miet- und Eigentums-, sowie Genossenschaftsprojekte, passende Lösungen für jeden Geldbeutel.Verbindliche neue Nachbarschaften im gewohnten Umfeld bieten die Vorteile von Wohnprojekten.

Der Info Tag findet am 22.10.2011 von 9 bis 16 Uhr statt im Felix-Fechenbach-Haus, Stadtteilzentrum Grombühl, Gutenbergstraße.11, 97080 Würzburg.

Mehr Informationen und das komplette Programm wollen Sie bitte dem Flyer, der hier zum Download bereitsteht, entnehmen. PDF – 150 KB

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Info Tag in Würzburg: Neues Wohnen, nachbarschaftlich leben

  • 15. November 2011 um 10:53
    Permalink

    Viele interessierte Teilnehmer waren da

    Der Info-Tag über Gemeinschafts-Wohnprojekte brachte interessierte Bürger, Projektgruppen und Vertreter von Politik und Verwaltung zusammen
    Großes Interesse an neuen Wohnformen Idee vom Zusammenleben von Jung und Alt in nachbarschaftlicher Gemeinschaft findet viel
    Zuspruch.

    Das Interesse an der Realisierung neuer Formen des Wohnens ist groß. Das hat jetzt ein Info-Tag zu dem Thema deutlich gemacht. Gut 60 Interessent/innen, darunter auch Vertreter aus Politik und Verwaltung nahmen an der Veranstaltung teil. Sie sollte das Rüstzeug vermitteln, selbst ein solches Wohnprojekt anzustoßen. Aber auch Informationen über die Bildung von „guter Nachbarschaft“ als Beitrag zur Lebensqualität im Alter waren gefragt.
    In Würzburg können Projektgruppen mit der Unterstützung der Stadtverwaltung rechnen. Die Gruppe „Happy End“ hat sich schon konkret auf den Weg gemacht. Sie sucht ein Wohnungsbauunternehmen, das in Absprache mit ihr (um-)bauen will. Auf der website der Beratungsstelle können Interessierte weitere Informationen erhalten und den Link des Seniorenforums finden.
    http://www.wuerzburg.de/de/gesundheitsoziales/senioren/15988.Beratungsstelle_fuer_Senioren_und_Menschen_mit_Behinderungen_-_Wir_ueber_uns.htm

    Auf den Seiten des Seniorenforums wiederum gibt es eine Pinnwand und ein Diskussionsforum zum Thema: “Wohnen im Alter“: Interessierte tragen sich ein und Projektgruppen stellen sich vor.
    http://seniorenforum-wuerzburg.de/?page_id=5542.
    Deutlich wurde aber auch, dass bei allen Vorteilen einer guten Nachbarschaft Fragen der Finanzierung und der Rechtsformen sorgfältig erwogen werden müssen.

    Das gute nachbarschaftliche Miteinander ist das Grundmotiv aller an dem Info-Tag vorgestellten Projekte. Aus Aschaffenburg ist die Gruppe Wige e.V. angereist, die zusammen
    mit der städtischen Wohnbaugesellschaft inzwischen ein Haus beziehen konnte. Die „Dorflinde Langenfeld“ – Langenfeld liegt zwischen Würzburg und Nürnberg – ist ein Projekt,
    in dem das ganze Dorf sich auf die Veränderungen des demografischen Wandels einstellt.

    Gemeinschaftsorientiertes Wohnen, so Doris Knaier, eine der Referentinnen, basiere auf dem Prinzip der guten Nachbarschaft: einem ausgewogenen Geben und Nehmen. Noch vor wenigen Generationen war ein Leben ohne die Nachbarschaft undenkbar. Genau dies – heute selbst gewählt und selbstgestaltet – ist die Grundlage der neuen Wohnformen. Doch auch hier ist der Respekt vor der Privatsphäre wichtig. Interesse an diesen neuen Nachbarschaften haben oft junge Familien, die ein lebendiges Umfeld für sich und die Kinder suchen und ältere Menschen, die Anregung, Kontakt und gegenseitige Unterstützung sicherstellen wollen. Die nachbarschaftliche Hilfe ist ein möglicher und wichtiger Aspekt in Wohnprojekten.
    Eröffnungsrede Dr. Bauer

    In der Begrüßung hob Bürgermeister Dr. Adolf Bauer hervor, dass das Zusammenleben der Menschen in der Nachbarschaft eines Wohnprojekts sich unterscheidet von anderen Beziehungen. Die städtische Beratungsstelle für Senioren und Menschen mit Behinderung hat den InfoTag tatkräftig unterstützt. Der Info-Tag selbst wird vom bayerischen Sozialministerium gefördert war bereits 2009 in Aschaffenburg in Unterfranken zu Gast. Er wird vom Verein Urbanes Wohnen e.V. in München organisiert und in Kooperation mit der Koordinationsstelle Wohnen zu Hause – ebenfalls aus München – durchgeführt. Gemeinschaftlich zu Wohnen ist kein Novum mehr. Gruppen, die sich finden können auf zahlreiche Unterstützungsmöglichkeiten und realisierte Modelle zurückgreifen.

  • 19. Januar 2012 um 14:47
    Permalink

    Und jetzt gibt es auch noch die offizielle Dokumentation zum Download hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen