Haderthauer: „Im Alter die Vielfalt des Lebens bewahren“

Kristina Schröder hat den 6. Altenbericht entgegengenommen. Quelle: BMFSFJ
„Realistische und zukunftsgerichtete Altersbilder, die der Vielfalt des Lebens auch im Alter Raum geben, bereichern die Gesellschaft und die öffentliche Debatte darüber“, betonte Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer in München mit Blick auf die morgige Überreichung des 6. Altenberichts. Expertinnen und Experten unterschiedlicher Disziplinen haben seit Juli 2007 an der Erstellung des Altenberichts zum Thema ‚Altersbilder in der Gesellschaft‘ gearbeitet, der morgen vom Vorsitzenden der Sachverständigenkommission Prof. Dr. Andreas Kruse an Bundesministerin Kristina Schröder in Berlin übergeben werden wird.

„Der 6. Altenbericht leistet einen wichtigen Beitrag, die Vielfalt der Lebensformen älterer Menschen in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Es ist weder dienlich, das Leben im Alter einseitig mit ‚krank und pflegebedürftig‘ gleichzusetzen noch ausschließlich auf ‚fit und dynamisch‘ zu reduzieren. Nach wie vor überwiegen in der Gesellschaft zu sehr schablonenhaftes Denken und einseitige Vorstellungen über das Altern. Im Vergleich zu früheren Generationen sind die heute älteren Menschen deutlich gesünder, sie verfügen über einen höheren Bildungsstand und über bessere Ressourcen. Ebenso nehmen sie selbstbewusster und selbstbestimmter am Leben teil. Nicht alle unsere Rahmenbedingungen, vom Wohnen bis zum Arbeitsleben, sind aber bereits optimal darauf eingerichtet. Es wird Zeit dass wir uns endlich von der unausgesprochenen Idealnorm des vierzigjährigen Arbeitnehmers ohne Familie verabschieden und dem Reichtum der großen Vielfalt von Lebensentwürfen bis ins hohe Alter in unserer Gesellschaft ausreichenden Resonanzboden geben,“ so Haderthauer.

Vor diesem Hintergrund hat Bayern die Entwicklung von kommunalen seniorenpolitischen Gesamtkonzepten gesetzlich verankert. „Wir brauchen seniorenpolitische Gesamtkonzepte, die sowohl die Potentiale und Ressourcen älterer Menschen, als auch deren Hilfe- und Unterstützungsbedarf berücksichtigen. Um die Entwicklung weiter zu befördern, lobt das Bayerische Sozialministerium 2010 bereits zum zweiten Mal einen Förderpreis für kommunale Seniorenpolitische Konzepte aus. Vorgesehen ist, in jedem Regierungsbezirk jeweils drei Landkreise und kreisfreie Städte sowie drei kreisangehörige Städte und Gemeinden mit einem regionalen Förderpreis auszuzeichnen“, so die Ministerin abschließend. Weitere Informationen zum Förderpreis können hier abgerufen werden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen