Der Staat kürzt freiwilligen Helfern die Rente

Ehrenamtliche Tätigkeit kann 'bestraft' werden, wenn höhere Aufwandsentschädigungen gezahlt werden.

Welt-Online schreibt:

„Ehrenamtliches Engagement macht unsere Gesellschaft menschlicher.“ Mit diesen geschmeidigen Worten wird SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier zurzeit in einem Werbespot zitiert. Die Politik müsse „Sorge tragen, dass diejenigen, die ehrenamtlich tätig sind, sich in unserer Gesellschaft unterstützt fühlen“, appelliert Bundeskanzlerin Angela Merkel. Große Worte der deutschen Politik zu Beginn des „Europäischen Jahres der Freiwilligentätigkeit“.

Wie es in der Realität aussieht ist in dem Artikel in Welt-Online detailliert beschrieben. Danach kann das neue Gesetz Frührentner um bis zu ein Drittel ihrer Rente bringen – wenn sie sich zu sehr engagieren und dafür eine hohe Aufwandsentschädigung erhalten. Hartz-IV-Empfängern wird wiederum der Freibetrag für Ehrenamts-Honorare gekürzt. Von 175 Euro Einnahmen, die für Normalbürger steuerfrei bleiben, dürfen Langzeitarbeitslose künftig nur 115 Euro behalten.

Der komplette Artikel ist hier zu lesen.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Der Staat kürzt freiwilligen Helfern die Rente

  • 24. Januar 2011 um 12:53
    Permalink

    Das ist eigentlich logisch… Rentner unter 65 müssen immer vorsichtig sein, mit dem was sie verdienen. Sobald man eine gewisse Grenze überschreitet, kann die Rente gekürzt werden. Versteuern muss man es eh – also aufpassen…
    Der Politik darf man eh nichts glauben … alle wollen Ehrenamtler, aber sie dürfen nix kosten… dabei engagieren sich sehr viele schon weit über das normale Maß hinaus, was die Vereine und Organisationen eh nie finanziell honorieren können.

    Was in Bezug auf ARGE und Arbeitslose passiert, ist oft ein Hohn und sehr bestürzend für die Menschen, die es betrifft. Vor kurzem wurde einer jungen Frau die Unterstützung gestrichen, weil man ihr trotz Bescheinigung nicht abnehmen wollte, dass sie ehrenamtlich bei einer Organisation arbeitet, weil ihr sonst die Decke auf den Kopf fällt und sie Freude an einer sinnvollen Beschäftigung hatte. Der Fall ging durch die Presse und verschaffte ihr zum Glück eine Festanstellung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen