Ehrenamt braucht Unterstützer

Landkreis Würzburg: Ein Dankeschön-Abend für die Partner aus der Wirtschaft.

In Bayern sind rund 36 Prozent der Bevölkerung über 14 Jahre ehrenamtlich tätig, das sind fast 3,8 Millionen Menschen. Und im Landkreis Würzburg scheint sich dieser Landestrend zu bestätigen. Denn Landrat Eberhard Nuß konnte beim „Dankeschön-Abend“ für die Partner der Ehrenamtskarte des Landkreises bereits die 2500. sowie die 2501. Ehrenamtskarte überreichen.

Der Abend im historischen Rathauskeller in Eibelstadt stand ganz unter dem Zeichen eines großen Dankeschöns. Natürlich an alle ehrenamtlich Tätigen im Landkreis: „Auch das reiche Deutschland kommt nicht ohne bürgerschaftliches Engagement aus, ohne die Frauen und Männer, die große Teile ihrer Freizeit in den Dienst der Allgemeinheit stellen, ohne Menschen, die ihre persönlichen Bedürfnisse hinten anstellen“, betonte Landrat Nuß in seiner Begrüßung. Selbst eine ganze Reihe staatlicher Pflichtaufgaben werden von Freiwilligen geleistet, erklärte Nuß, etwa große Teile des Rettungsdienstes und fast der komplette Brand- und Katastrophenschutz.

Vor allem in der ehrenamtlichen Jugendarbeit der Vereine und Verbände sieht der Landrat einen großen Mehrwert: „Ein Kind, das im Fußballverein Verlässlichkeit und Teamgeist lernt, ein junger Mensch, der in der Musikkapelle Pünktlichkeit und Ausdauer einübt, ein Ministrant, der weiß, dass es auf seine Zuverlässigkeit ankommt, lernt wesentliche Tugenden fürs Leben.“

Um die Menschen wertzuschätzen, die diese Vereins- und Verbandsarbeit in ihrer Freizeit ermöglichen, hat der Landkreis Würzburg als einer der ersten in Bayern die Ehrenamtskarte eingeführt. Sie ist eine Auszeichnung, ein Dankeschön und eine Anerkennung für den selbstlosen Einsatz fürs Gemeinwohl, betonte Nuß.

Partner aus der Wirtschaft für die Ehrenamtskarte unverzichtbar
Aber sie ist auch mit einigen interessanten Vorteilen verbunden: das gelingt nur, weil es Unternehmen und Organisationen gibt, die mit Rabatten auf ihre Leistungen und Produkte zeigen, dass sie ehrenamtliches Engagement wertschätzen. „Als ehemaliger Sportvereinsvorsitzender weiß ich, wie unverzichtbar diese Unterstützung ist, denn ohne Banden- und Trikotwerbung, ohne Spenden für die Tombola kann heute kaum ein Verein überleben.“ Und auch als Partner der Ehrenamtskarte, die mit dem Slogan „Wir sind dabei!“ zeigen, dass bei ihnen die Inhaber der Ehrenamtskarte Rabatte erhalten, leisten die mittlerweile 88 Unternehmen und Einrichtungen im Landkreis einen wertvollen Beitrag fürs Ehrenamt, betonte Nuß und dankte herzlich für dieses Engagement der Wirtschaft. Als 88. Akzeptanzpartner der Ehrenamtskarte wurde der Tierpark Sommerhausen vorgestellt, der für Inhaber der Ehrenamtskarte 50% Rabatt auf den Eintritt für Erwachsene gewährt.

2500. und 2501. Ehrenamtskarte überreicht
Feierlich ging es zu, als Angelika Maierhöfer aus Prosselsheim und Christian Wendel aus Thüngersheim die 2500. und 2501. Ehrenamtskarte des Landkreises aus den Händen von Landrat Nuß erhielten. Maierhöfer engagiert sich in der katholischen Kirchenverwaltung im Pfarrgemeinderat, als Organisatorin der Küsterdienste, in der Vorbereitung von Familien- und Kindergottesdiensten sowie in der Ministrantenarbeit.
Christian Wendel ist Schatzmeister beim TSV Thüngersheim, Assistenztrainer, baut die Kinderleichtathletikabteilung mit auf und bietet Lauftreffs für Kinder an. „Sie beide zeigen, wie vielfältig man sich ehrenamtlich einbringen kann, und wie wichtig bürgerschaftliches Engagement in allen gesellschaftlichen Bereichen ist“, meinte Landrat Nuß in seiner Laudatio.

Es gab auch beste Unterhaltung beim Dankeschön-Abend: „Sax Emotion“ aus Greußenheim bot unter der Leitung von Clarissa Pöschl stimmungsvolle Musik von Klassik bis Jazz. Und in einem Weinstädtchen wie Eibelstadt fehlte auch nicht das Fachsimpeln um den Weinbau. Die ehemalige Fränkische Weinkönigin Marion Wunderlich befragte den Eibelstädter Winzer Max Markert zu den Geheimnissen in Weinberg und Keller.

Häcker Günter Stock gab seine typisch fränkischen Gschichtli zu Wein und Weib zum Besten und brachte damit auch den zwölffachen Weltmeister und Ehrenamtsbotschafter des Landkreises, Thomas Lurz, zum herzhaften Lachen. Lurz berichtete über seine Zukunftspläne und stellte das Aktionsbündnis für Behindertensport, „No Limits“, sowie den Motivationskalender für 2015 vor, der zugunsten der Thomas-Lurz-und-Dieter-Schneider-Sportstiftung verkauft wird.

Der Dankeschön-Abend wurde vorbereitet und moderiert vom Leiter der Servicestelle Ehrenamt am Landratsamt Würzburg, Hermann Gabel, und der Freiwilligen-Managerin und Ansprechpartnerin in der Servicestelle Ehrenamt, Kerstin Gressel.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.